Dienstag, 2. Dezember 2014

DIY Plätzchen als Gastgeschenke


Der erste Advent, traditionell der Tag im Jahr an dem ich das große Backen beginne. So auch dieses Jahr, mit einer winzigen Ausnahme, denn meinen "Backsoll" habe ich dieses Jahr eigentlich schon längst überzogen. Warum? Tja, mein Backmarathon begann dieses Jahr bereits im Juli! Weihnachtskekse im Sommer? Neeee, natürlich nicht! Aber warum wird Plätzchen backen denn nur im Winter so populär? Es ist doch eine so schöne Gelegenheit, ganz einfach etwas mit viel Liebe zu gestalten und anschließend zu verschenken. Mit diesem Gedanken machte ich mich im Juli an das Backen von über 350 Keksen, die mit Hilfe von drei unterschiedlichen Keksstempeln zu ganz besonderen und einzigartigen Gastgeschenken auf unserer Hochzeit wurden.


Die Gäste waren begeistert und noch heute fragen viele der Bekannten und Verwandten nach den an das Hochzeitsfarbkonzept angepassten Keksen. Mit etwas Selbstgemachten habt ihr immer die Möglichkeit eure Persönlichkeit und etwas Liebe weiterzugeben. Ihr könnt die Kekse dem Farbthema der Hochzeit anpassen, individuell bestempeln oder ihnen einen ganz besonderen Geschmack verleihen. Unseren ganz persönlichen Keksstempel haben wir bei Casa di Falcone anfertigen lassen. Den "Dankeschön" Stempel habe ich bei Nanu Nana gekauft und den "Just Married" Stempel bei Amazon gefunden. 

Und los ging es! Jeder Gast sollte vier Kekse in sein Beutelchen bekommen und das bedeutete 5 Tage backen wie am Fließband. Bevor ich aber loslegen konnte musste ein geeignetes Rezept her. Nach etlichen Probekeksen und verzweifelten Hilferufen auf Instagram habe ich durch eine liebe Abonnentin endlich das perfekte Keksrezept gefunden!! Ohne langes Suchen hier für euch die Teigzutaten:


Damit das ganze auch reibungslos funktioniert, hier ein paar wichtige Tipps und Kniffe die euch das ganze erleichtern sollen:
  1. Gebt die Lebensmittelfarbe direkt bei der Teigzubereitung dazu, so spart ihr euch ewig lange  Knetarbeit.  Ich rühre die Lebensmittelfarbe in das Eigelb hinein und mische dann den Rest der Zutaten einfach dazu.
  2. Benutzt backresistente Lebensmittelfarbe! Erfahrungsgemäß versagen die handelsüblichen Lebensmittelfarben aus der Kaufhalle. Ich bin deswegen auf die Gelfarben von Wilton umgestiegen. Und wie ihr seht sind die Farben bombastisch. Ihr bekommt Wilton auf Amazon und auf Mias Tortenwelt.
  3. Lasst den Teig nach dem Zubereiten mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen. Besser ist sogar eine ganze Stunde!
  4. Rollt den Teig gleichmäßig auf mindestens 1 cm Dicke aus. Wenn der Teig zu dünn ist wird der Stempeldruck zu ungenau und franzt beim  Backen aus. Eine gleichmäßige Teigdicke könnt ihr mit Teighölzern erzielen.
  5. Rollt den Teig auf einer  anti-haft-beschichteten Unterlage  oder auf Backpapier aus, so müsst ihr die Plätzchen nicht nochmal hoch  nehmen und riskiert so nicht, das sie ihre tolle Form, oder gar das Stempelmuster verlieren. Ich benutze  dafür gerne die Silpat Backmatte auf der wirklich so gar nichts kleben bleibt!
  6. Nach ca. 15 Minuten Backzeit bei 180 Grad nehmt ihr die Kekse heraus und müsst sie vor dem Verzieren unbedingt auskühlen lassen.
Zum Verzieren der Weihnachtsplätzchen habe ich Royal Icing gemacht. Das ist nichts anderes als Zuckerguss. Ich habe dazu eine  halbe Packung Puderzucker mit etwas über gebliebenem Eiweiß glatt gerührt, bis ich eine cremige Konsistenz hatte. Diese habe ich in einen  Gefrierbeutel gefüllt und das gestempelte Herz damit ausgefüllt. Bei unseren Hochzeitskeksen habe ich diesen Schritt ausgelassen, erstens wegen dem Aufwand und zweitens wollte ich die Kekse so lang wie möglich haltbar machen. Luftdicht verpackt und ohne Royal Icing sind diese gut 3-4 Monate haltbar! Wenn ihr beim Royal Icing auf das Eiweiß verzichtet und stattdessen Wasser oder Zitronensaft nehmt, könnt ihr auch verzierte Kekse bis zu 2 Monaten lagern.
Und nun eine Bilderflut der Weihnachtskekse, die man natürlich auch zu Hochzeitskeksen umfunktionieren könnte....nur leider bin ich schon verheiratet ;-)

Eine schöne Adventszeit wünscht euch eure Juli

Kommentare:

  1. Das ist wirklich eine tolle Idee. Ich finde es auch schön, wenn man seinen Gästen etwas selbst gemachtes mitgeben kann.
    Wo sind denn die schönen Tüten her?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-) Die Tütchen sind von Casa di falcone. Habe sie mit etwas Spitze von Ebay aufgehübscht.
      Liebe Grüße und viel Spaß beim backen.

      Löschen